Meistgelesene Artikel

heilpraktiker-fernstudium

Das Heilpraktiker Fernstudium 
Das Heilpraktiker Fernstudium gehörte in den letzten Jahren zu den beliebtesten Fernstudiengängen überhaupt mehr…

Erbschaftssteuer

Heilpraktiker Ausbildung Kosten 
Die Ausbildung zum Heilpraktiker kostet Geld – und zwar gar nicht so wenig, wie viele vielleicht im Vorfeld glauben mehr…

heilpraktikerprüfung

FAQ’s zur Heilpraktikerprüfung
Wer die Ausbildung zum Heilpraktiker absolviert, muss am Ende eine Heilpraktiker Prüfung mehr…

Meistgesuchte Rubriken

Die Heilpraktiker Ausbildung und ihre Kosten im Überblick

Der Beruf des Heilpraktikers gewinnt in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Viele Menschen interessieren sich für dieses Berufsbild und ziehen es in Betracht, eine Heilpraktiker Ausbildung zu absolvieren. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die Hauptgründe sind, anderen Menschen bei körperlichen oder seelischen Beschwerden zu helfen, ein starkes und ausgeprägtes Interesse im Bereich der Heilkunde sowie der Wunsch, einer freiberuflichen Tätigkeit nachzugehen. Wer sich selbst zum Heilpraktiker/in ausbilden lassen möchte, der sollte sich das Angebot der großen Fernschulen in Ruhe anschauen. Fernschulen wie das ILS weisen bei staatlichen Prüfungen eine Erfolgsquote von über 90 % auf.

Am beliebtesten ist die Heilpraktiker Ausbildung im Fernstudium. Das liegt nicht nur an den geringen monatlichen Kosten, sondern auch an der überdurchschnittlich hohen Erfolgsquote von Absolventen in der Heilpraktikerprüfung. Mehr zur Ausbildung im Fernstudium erfährst du hier. Meine Favoriten habe ich dir hier zusammengestellt:

Die Voraussetzungen für die Heilpraktiker Ausbildung

Im Grunde genommen müssen keine besonderen Voraussetzungen oder Fähigkeiten vorhanden sein. Medizinische Grundkenntnisse sind vor Vorteil, aber nicht zwingend notwendig, um sich ausbilden zu lassen. Die notwendigen medizinischen Kenntnisse sind in der Ausbildung enthalten. Es ist allerdings wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass der Beruf des Heilpraktikers ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber anderen Menschen mit sich bringt. Wichtig: Zwar kann jeder eine Heilpraktiker Ausbildung in Deutschland absolvieren der möchte, um jedoch zur Heilprakikerprüfung vor dem Gesundheitsamt zugelassen zu werden, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Welche das sind erfährst du im nächsten Absatz.

Die Prüfung zum Heilpraktiker nach der Heilpraktiker Ausbildung

Um nach der Heilpraktiker Ausbildung die Zulassung zur Heilpraktiker Prüfung zu erhalten, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

  • Du solltest mind. 25 Jahre alt sein
  • Einen Hauptschulabschluss haben
  • Ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorweisen können
  • Ein Attest über deine körperliche und geistige Gesundheit vorweisen können

Diese Kriterien für die Zulassung sind in der „Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz“ geregelt. Zum einen muss der Schüler das 25. Lebensjahr vollendet haben, um die Zulassung zur Prüfung zu erhalten. Des Weiteren ist ein polizeiliches Führungszeugnis bei Antragstellung einzureichen, um nachzuweisen, dass keine Vorstrafen vorliegen. Ein weiteres Kriterium ist der Nachweis über eine abgeschlossene Schulausbildung. Ein Hauptschulabschluss ist schon ausreichend. Das letzte Punkt ist der Nachweis, dass keine schweren Erkrankungen vorliegen wie beispielsweise ansteckende oder chronische Krankheiten oder eine Sucht.

Sind diese Punkte alle erfüllt, stellt der Schüler seinen Antrag auf Prüfung. Das jeweilige Gesundheitsamt vor Ort beantwortet die Frage, welches Amt hierfür zuständig ist. Allerdings beträgt die Wartezeit zum Prüfungstermin bis zu einem Jahr. Deswegen ist es notwendig, sich frühzeitig nach der Heilpraktiker Ausbildung für die Prüfung anzumelden. Die Prüfung ist in zwei Bereiche unterteilt. Sie besteht aus einem schriftliche Teil, der zuerst abgelegt wird und aus einem mündlichen Teil. Die mündliche Prüfung findet allerdings erst statt, wenn die schriftliche Prüfung bestanden ist. Wenn eine der beiden Prüfungsteile nicht erfolgreich bestand ist, muss die komplette Prüfung wiederholt werden. Erst wenn die Überprüfung bestanden ist, erhält der Absolvent die Legitimation den Beruf des Heilpraktikers auszuüben. Die Prüfung, die durch die Schule stattfindet, stellt keine Legitimation dar.

Dauer der Heilpraktiker Ausbildung

Wie lange die Ausbildung dauert ist unterschiedlich, da hierzu keine gesetzliche Regelung vorhanden ist. Aus diesem Grund ist die Dauer abhängig von den Schulen, die die Heilpraktiker Ausbildung anbieten. Diese Unterschiede resultieren aus der angebotenen Form des Unterrichts. Die Unterrichtsformen bestehen aus Abendkursen, Tageskursen, Kursen mit nur ein bis drei Mal Unterricht pro Woche oder einem Kurs, der die ganze Woche stattfindet.

Ein weiterer Punkt für die Dauer der Ausbildung ist das Kriterium, ob medizinische Vorkenntnisse vorhanden sind. Ist dies nicht Fall, ist es sinnvoll, einen Kurs mit höherem Zeitaufwand und längerer Dauer zu wählen. Sind Vorkenntnisse vorhanden und somit eine kürzere Ausbildungsdauer gerechtfertigt, ist dennoch zu bedenken, dass nach erfolgreich abgelegter Prüfung, dennoch Zeit und Kosten für das Vertiefen der Kenntnisse und Fähigkeiten vonnöten sind. Diese fallen durch längere und intensivere Ausbildung wesentlich geringer aus.

VollzeitTagesstudiumWochenendstudiumFernstudium
ca. 2 Jahre mit ca. 1850 Unterrichtseinheitenca. 2 Jahre mit ca. 1250 Unterrichtseinheitenca. 2 1/1 Jahre mit ca. 1000 UnterrichtseinheitenCa. 20 Monat. Variabel gestaltbar

Wichtige Punkte für die Auswahl der Heilpraktikerschule

Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl der Schule ist die Anzahl der Unterrichtsstunden. Aufgrund der Fülle des Stoffs und der Bandbreite der verschiedenen medizinischen Bereiche, die zu lernen sind, ist eine hohe Anzahl der Stunden während der Heilpraktiker Ausbildung sinnvoll. Denn nur so ist gewährleistet, die Prüfung erfolgreich zu bestehen. Des Weiteren ist wichtig zu erfragen, ob praxisbezogener und naturheilkundlicher therapeutischer Unterricht in der Ausbildung enthalten ist. Dadurch entfallen eventuelle Probleme bei der Umsetzung des Gelernten im Berufsleben und somit die Kosten für Seminare.

  • Lasst euch die Studienbroschüren der einzelnen Anbieter nach Hause schicken
  • Wie viele Unterrichtsstunden beinhaltet der Lehrgang?
  • Vergleicht die anfallenden Kosten
  • Vereinbart einen Probeunterricht
  • Gibt es eine Kündigungsfrist?

Ein weiteres Kriterium ist die Schule selbst. Ein Rundgang vor Ort erleichtert die Entscheidung, ob die Heilpraktikerschule den Vorstellungen entspricht. Viele Schulen bieten auch die Möglichkeit eines Probeunterrichts. Anhand dessen lässt sich schnell feststellen, ob die Umgebung und Atmosphäre angenehm ist und sich zum Lernen eignet. Gespräche mit Schülern an der Schule helfen bei der Entscheidung weiter. Zu guter Letzt ist die Kündigungsfrist ein weiterer Punkt, sich für eine Schule zu entscheiden. Gute Schulen bieten akzeptable Kündigungsfristen an. Sollte die Heilpraktiker Ausbildung nicht zur Zufriedenheit verläuft oder doch nichts für einen ist, ist es besser, den Ausbildungsvertrag zu kündigen. Ohne eine Kündigungsmöglichkeit aus den oben genannten Gründen sind die gesamten Kosten für die Ausbildung dennoch fällig.

Möglichkeiten der finanziellen Förderung zur Heilpraktiker Ausbildung

Normalerweise tragen die Schüler die Kosten für die Heilpraktiker Ausbildung selbst. Leider fällt diese Ausbildung nicht unter das Bafög. Allerdings besteht die Möglichkeit, durch die Agentur für Arbeit diese Ausbildung als Weiterbildungsmaßnahme deklarieren und fördern zu lassen. Weitere Institutionen für eine mögliche Förderung sind die Deutsche Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaft sowie die Bundeswehr. Die Schule muss hierfür eine Zulassung und Zertifizierung als Träger besitzen. Ebenso müssen die jeweiligen Maßnahmen eine Zulassung vorweisen können. Weitere Details zu Kosten und Finanzierungen der Heilpraktiker Ausbildung findest du hier.

Praxis nach bestandener Prüfung

Liegt die Legitimation vor, steht dem Aufbau einer eigenen Praxis nichts mehr im Weg. In einer guten Schule steht dieses Thema in der Heilpraktiker Ausbildung ebenfalls auf dem Lehrplan. Allerdings gibt es einiges beim Aufbau der Praxis zu beachten. Deswegen ist es ratsam, sich Hilfe bei dem zuständigen Landesverband des Fachverbandes Deutscher Heilpraktiker zu suchen. Er beantwortet offene Fragen und steht hilfreich zur Seite.

Heilpraktiker Ausbildung

Heilpraktiker Fernstudium immer beliebter…

Auch im letzten Jahr gehörte das Heilpraktiker Fernstudium zu den beliebtesten Fernstudiengängen überhaupt. Das lag vor allem an der überdurchschnittlich hohen Erfolgsquote der Absolventen bei staatlichen Prüfungen ( beim ILS 90% ) mehr…